🚨🚨🚒 31.01.24 – Kaminbrand – F2.1 🚒🚨🚨

Gegen 15:40 wurden die Einsatzkräfte der Gemeinde Rockenberg zu einem Wohnungsbrand in die Mittelstraße von Oppershofen alarmiert.

An der Einsatzstelle angekommen stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen Kaminbrand handelte.

Unter Atemschutz ging der Angriffstrupp in das Brandobjekt vor, um das Brandgut aus dem Kamin zu kehren und ins Freie zu bringen.

Durch das Einsatzstichwort F2.1 wird automatisch die Drehleiter der Feuerwehr Butzbach hinzugezogen, die den Kamin mittels Schornsteinfegerwerkzeug von außen reinigen konnte.

Zusätzlich zur Drehleiter wurde auch ein Rettungswagen der Johanniter aus Bad Nauheim alarmiert, um mögliche Verletzte und die eigenen Einsatzkräfte direkt versorgen zu können. Dies war jedoch nicht der Fall.

Nachdem der Kamin gereinigt wurde, wurde dieser mittels Wärmebildkamera auf weitere Brandquellen untersucht.

Nach etwa 1,5 Stunden wurden keine weiteren Brandquellen mehr gesichtet und das Gebäude konnte nach einer Kohlenstoffmonoxid-Prüfung wieder freigegeben werden.

🚨🚨🚒 23.01.24 – Person in Fahrzeug eingeschlossen – H1Y 🚒🚨🚨

Am frühen Morgen gegen 6:15 Uhr wurden unsere Kameradinnen und Kameraden beider Ortsteile zu einem Verkehrsunfall auf der Landstraße K172 zwischen Oppershofen und Södel alarmiert.

Vor Ort angekommen sah man bereits ein, von der Straße abgekommenes, Fahrzeug, das durch die verreiste Fahrbahn gegen einen Baum geschleudert wurde.

Die Einsatzkräfte stabilisierten das Fahrzeug mittels Stabfast und einem Leiterteil gegen Wegrutschen und Umkippen.

Die betroffene Person konnte nach dem Anstellen der Steckleiter das Fahrzeug eigenständig verlassen und wurde anschließend zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Nach etwa 1,5h wurde der Einsatz beendet und alle konnten heil nach Hause zurückkehren.

🚨🚨🚒 02.01.24 – Kleinalarm – H1 🚒🚨🚨

Mit der Nachricht: „Terrasse überschwemmt, Wasser droht ins Haus zu laufen“, wurden die Feuerwehren der Gemeinde Rockenberg am 02.01.24 alamiert.

Nach der Erkundung wurden Sandsäcke aus dem Gerätehaus in Rockenberg angefordert. In der Zwischenzeit wurde das vorhandene Wasser unter Einsatz von Pumpen in die Kanalisation geleitet.

Weitere Kameraden und Kameradinnen hoben mittels Schippen und Spaten einen Graben hinter dem Grundstück aus. Hierdurch wurde das Wasser, welches von der naheliegenden Wiese ankam, umgeleitet. Nach ca. 1,5 Stunden war das ankommende Wasser unter Kontrolle und es wurde mit dem Rückbau begonnen.